Macarons

Ich liebe Macarons, habe aber nie wirklich Geld, mir welche zu kaufen. Diese kleinen Dinger sind echt teuer! Dabei ist das Selber-Machen gar nicht mal schwer. Man sollte sich im Zweifelsfall nur eine Backmatte für Macarons zu legen, dann ist alles gleich viel einfacher.

Zutaten

  • 3 Eier
  • 30g Zucker
  • 200g Puderzucker
  • 100g gemahlene Mandeln

für die Creme:

  • 100g Butter/ Magarine
  • 100g Puderzucker

+ Lebensmittelfarbe für die, die es bunt mögen

dazu kann man nach Lust und Laune Zutaten für den Geschmack rühren -Himbeergelee, Vanille, gemahlene Pistazien… (nur die Konsistenz sollte sich nicht zu sehr verändern)

  1. Eier trennen! Wir brauchen nämlich nur das Eiweiß, dass dann aufgeschlagen wird. Kannst du die Schüssel über deinen Kopf halten, ohne dass etwas oder Jemand dreckig wird, kann man das Rührgerät beiseite stellen.
  2. Ofen vorheizen nicht vergessen: Ober-Unterhitze bei 150 °C
  3. Zucker, Puderzucker, Mandeln und etwaige andere Zutaten werden nach und nach langsam unter den Eischnee gehoben.
  4. Eine Spritztüte macht sich super, um den Teig auf der Backmatte zu platzieren, ein Teelöffel tut es aber auch. Der Teig geht nicht weiter auf, also sollte man schon jetzt ungefähre Macaron-Größe anstreben.
  5. Eine Ladung braucht ungefähr 20 Minuten. Spätestens wenn sich erste bräunliche Stellen zeigen, müssen die Hälften raus.
  6. Bis die Hälften von der Backmatte und mi Creme versorgt werden können, müssen sie vollkommen auskühlen.
  7. Die Creme ist fix angerührt: Butter, Puderzucker und in unserem Fall Vanillezucker aufschlagen und mit Lebensmittelfarbe einfärben.
  8. Und jetzt wird gestapelt!

Ich lagere die fertigen Macarons gerne im Gefrierfach. Dann werden sie nicht komisch klebrig und sind gerade im Sommer perfekt kühl.

Tags:

0 Comments

Leave a Comment